Connect with us

Fahrradgepäckträger Test

Unser Fahrradgepäckträger Test bietet dir einen Überblick über die gängigen Modelle aktueller Gepäckträger. Wir haben verschiedene Systeme selbst ausprobiert. Um unser Gepäck unter anderem bei einer dreimonatigen Europa-Radreise zu transportieren, nutzten wir beispielsweise den Tubus Cosmo und Tubus Nova. Bei einer 1.100 km Tour quer durch Deutschland stand uns ein System von Thule zur Verfügung. Die Testberichte der Gepäckträger findest du am Ender der Seite.

Fahrradgepäckträger im Test

Fahrradgepäckträger

In unserer Tabelle findest du einen Vergleich verschiedener Fahrradgepäckträger. Im Test hatten wir bisher nicht jeden persönlich, aber sie im Umfeld bereits kennengelernt.

Der Traveller und der Ventura sind universelle Gepäckträger die an jedes normale Fahrrad passen. Wenn es eher für Radreisen sein soll, kommt der Tubus ins Spiel. Er hält enorm viel Gewicht und ist sehr flexibel. Gibt es am Rahmen keine Möglichkeit zur Montage, kann ein Gepäckträge für die Sattelstütze gekauft werden. Dies wäre u.a. der Freerack Plus. Diese Art der Montage ist aber keinesfalls für Carbonsattelstützen geeignet!

Wenn du bereits einen Fahrradgepäckträger im Test hattest, kannst du uns deine Erfahrungen am Ende der Seite in den Kommentaren mitteilen.

ModellTraveller BasicKLICKfix Freerack PlusTubus LogoVentura screw on II A
Angebot
Preis: EUR 15,89

Preis: EUR 48,83
Preis: EUR 91,28

Preis: EUR 15,01
max. Zuladung25 kg10 kg40 kg18 kg
MaterialAluminiumAlumium25CrMo4Aluminium
BefestigungsartRahmenSattelstützRahmenRahmen
Einsatzuniversellfür Reisetaschen etc.ideal für Radreisen und Tourenuniversell
Die aktuellen Angebote
im Onlineshop ansehen
Thule Pack´n Pedal Tour Rack Gepäckträger 2016 Lowrider
Preis: Kein Preis verfügbar - zum Prüfen anklicken
0 neu0 gebraucht
Tubus Fahrradgepäckträger Gepäckträger Cosmo 26/28"
Preis: Kein Preis verfügbar - zum Prüfen anklicken
0 neu0 gebraucht
Tubus Lowrider Nova 26" / 28"
Preis: Kein Preis verfügbar - zum Prüfen anklicken
0 neu0 gebraucht

Aktuelle Testberichte

Im jeweiligen Test bekommst du unsere Erfahrungen mit dem jeweiligen Gepäckträger geschildert. Solltest du derzeit einen guten aber günstigen Träger für dein Fahrrad suchen, dürften dir unsere Berichte eine echte Hilfe sein.

Gepäckträger beeinflussen das Fahrverhalten vom Fahrrad. Um mit Gepäck beladen angenehme Radtouren zu machen, sollte genau auf die Art des Gepäckträgers geachtet werden. In unserem Gepäckträger Test haben wir die zwei wichtigsten Modelle von Tubus bereits vorgestellt.

Der Gepäckträger sollte so montiert werden, dass Gepäck hinten, seinen Schwerpunkt nicht hinter der Hinterradnabe hat. Sonst wird das Fahrrad voll beladen stark schlingern. Ebenso gehört der Schwerpunkt so weit wie möglich nach unten. Dies bekommt man mit sogenannten Lowrider Gepäckträgern gut umgesetzt. Bei sehr schwerem Gepäck muss auch das Vorderrad beladen werden. Werden beide Räder beladen, gehören etwa 40 Prozent des Gewichts auf die Vorderachse.

Wissen rund um Fahrradgepäckträger

Die Beförderung schwerer Einkaufstüten mit dem Rad ist nicht immer leicht zu bewerkstelligen. Manche packen sie noch immer an den Lenker. Dabei gibt es einen weitaus praktischeren Helfer am Fahrrad, nämlich den Gepäckträger. Wie überall hat man inzwischen die Qual der Wahl. Wir stellen euch die gängigen Arten vor.

Warum Gepäckträger?

Der Grund für einen Fahrradgepäckträger ist schnell geklärt und kann auch gern immer wieder ausprobiert werden. Nehmt euren Rucksack, packt euren Wochenendeinkauf hinein und dann steigt mit dem geschulterten Rucksack aufs Fahrrad. Ihr werdet auf unangenehme Art und Weise feststellen, dass ihr Leisten, Bandscheiben, einen Nacken und eine Wirbelsäule habt. Die melden sich auf kurzer oder langer Strecke, davon könnt ihr ausgehen. Wer stattdessen einen Gepäckträger verwendet, bleibt von solchen Schmerzen befreit. Das Gewicht liegt nicht auf eurem Rücken, sondern auf dem Fahrrad. Aufgepumpte Reifen wären bei einem Wochenendeinkauf sicher angebracht. Aber im Großen und Ganzen kommt ihr damit heil nach Hause.

Die Gesundheit spielt also beim Fahrradgepäckträger eine große Rolle. Doch noch ein paar andere Nützlichkeiten könnt ihr mit einem Gepäckträger am Rad anstellen. Mehr dazu findet ihr unter: Zubehör und Ersatzteile.

Hinterradgepäckträger

Ein Gepäckträger fürs Fahrrad besteht in der Regel aus einer Platte, ein paar Streben und einer Sattelstützverbindung.

Tubus Cosmo

Tubus Cosmo

Die Streben werden zwischen der Hinterradbefestigung montiert. Habt ihr ein Schutzblech? Dann schaut nach, wo es fixiert ist, denn das ist auch die Stelle für den Gepäckträger. Wenn ihr einen Gepäckträger zum Aufklappen habt, dann verfügt er über eine Federklappe mit Spannfeder. Dieser Zusatz ist sehr praktisch, wenn ihr etwas fixieren wollt und die Spanngurte dafür fehlen.

Sattelstützgepäckträger für Rennrad und Mountainbike

Eine besondere Art der Hinterradgepäckträger sind die Sattelstützgepäckträger. Sie können, aber müssen nicht, mit zwei Streben an der Hinterradbefestigung angebracht sein. Ganz sicher jedoch sind sie an der Sattelstütze montiert, daher der Begriff Sattelstützgepäckträger. Zwischen dem Reifen und dem Träger ist jede Menge Platz. Der Gepäckträger selbst federt nach. Diese Modelle sind vor allem für Räder gut, die mit Federgabeln ausgestattet sind wie Mountainbike oder Rennrad. Auch fürs Crossrad eignen sich die Sattelstützgepäckträger.

Als Beispiel sei hier der MTX Beam Rack von Topeak erwähnt.

Vorteil dieser Sattelstützgepäckträger ohne Streben: Ihr habt mehr Freiheit auf eurem Rad. Nachteil: Ihr müsst mit einer Zuladung von unter 10 kg klarkommen. In diesem Beispiel sind es 7 bis 9 kg.

Der Hinterradgepäckträger ist der bekannteste. Doch auch andere Modelle könnt ihr je nach Bedarf an eurem Fahrrad anbringen.

Lowrider

Hierbei handelt es sich um eine Halterung für Gepäcktaschen. Der Lowrider wird seitlich an den Rädern angebracht. An diese Halterung könnt ihr spezielle Fahrradtaschen einhaken, wie zum Beispiel von Vaude oder Rixen und Kaul (klickfix).

Tubus Nova Seitenansicht

Tubus Nova Seitenansicht

Lowrider gibt es für Vorderrad und Hinterrad. Oben im Bild seht ihr ein Beispiel für das Vorderrad …

… und hier ein Beispiel für das Hinterrad:

In etwa liegt die Zuladungsgrenze der Lowrider bei 10 kg.

Vorderradgepäckträger

Beim Vorderradgepäckträger (auch Frontgepäckträger genannt) werden die Streben des Trägers an den Vordergabeln festgemacht. Eine weitere Halterung befindet sich am Lenker. Beim Frontgepäckträger ist die Zuladungsgrenze mit rund 10 kg schnell erreicht. Außerdem ist die Gefahr des Überkippens gegeben. Daher sollte er als Zusatzträger, aber nicht als Hauptgepäckträger dienen.

Thule Vorderrad-Gepäckträger

Thule Vorderrad-Gepäckträger

Vor dem Kauf achtet auf die Montageanleitung:

  • Durchmesser des Rohrs (Lenker und Gabel)
  • passt die Vorderlampe nach der Montage noch

Alternative: Lenkertaschen

Hersteller von Satteltaschen können auch sogenannte Lenkertaschen anbieten. Die Taschen werden vorn an den Lenker angebracht. Meist haben Sie auch einen Henkel, sodass ihr sie auch als einfache Umhängetasche verwenden könnt, wenn ihr nicht auf dem Rad unterwegs sein.

Ein Hersteller ist zum Beispiel klickfix

KLICKFix Damen Lenkertasche Funbag, Fleur, 8 x 25 x 19 cm, 0263FS
Preis: EUR 46,52
Sie sparen: EUR 7,43 (14 %)
8 neu von EUR 44,990 gebraucht

Material: Woraus sollte er bestehen?

Beim Gepäckträger kommt es nicht nur auf Zuladung oder Platzierung an, sondern auch auf das Gewicht und das Material. Zwischen den beiden Letztgenannten besteht eine Verbindung, denn durch die Wahl des Materials entscheidet sich auch das Gewicht. Derzeit könnt ihr Fahrradgepäckträger mit Alu, Stahl oder Carbon erwerben.

Die Standardträger sind entweder aus Stahl oder haben sowohl Stahl- als auch Aluminiumanteile. Die Streben müssen sehr robust sein und sind daher zumeist aus Stahl. Die Platte des Gepäckträgers kann stattdessen auch aus Aluminium sein.

Je mehr Stahl im Gepäckträger verwendet wird, umso schwerer wird dieses Zubehör. Mit Aluanteilen ist er wesentlich leichter, jedoch auch weniger belastbar als ein Stahlträger. Mit den Carbonrädern kamen auch die Carbongepäckträger auf. Derzeit gibt es noch nicht viele auf dem Markt, aber Topeak hat bereits welche im Angebot.

Die Leichträder aus Carbon sollen schließlich durch Stahlgepäckträger nicht unnötig schwerer gemacht werden. Die Zuladungsgrenze ist jedoch entsprechend niedrig: maximal 7 kg.

Standardgepäckträger haben eine Zuladungsgrenze von 25 kg. Sie bestehen aus Stahl und enthalten gegebenenfalls Aluminiumanteile. Träger, die nur als Aluminium bestehen, können mit dieser Zuladungsgrenze nicht mithalten. Da dürfte bei 10 kg Schluss sein. Dafür sind sie leichter und für leichte Räder geeignet.

Die Neuentdeckung ist das Material Carbon. Er wird in der Leichtbauweise eingesetzt und auch ein Carbon-Gepäckträger ist der leichteste, den man derzeit finden kann. Eine Anschaffung hinsichtlich des hohen Preises und der niedrigen Zuladungsgrenze will jedoch gut überlegt sein.

Gepäckträger montieren

Einen Hinterradgepäckträger könnt ihr auf zweierlei Möglichkeiten montieren:

  • mit Pletscherplatte
  • an der Sattelstütze

Die Pletscherplatte hatte sich die Schweizer Firma Pletscher einfallen lassen. Sie besteht aus einer Dreiecksplatte, die an ein Rohr geschweißt wird. Das Rohr mit Platte wird über die Sattelstütze geschoben und mit Verstellschrauben fixiert. Die Pletscherplatte verleiht dem anschließend zu montierenden Gepäckträger eine hohe Stabilität.

Ist die Platte fixiert, wird der Gepäckträger auf der Platte angebracht. Platte und Gepäckträger haben dafür entsprechende Ösen für Schrauben.

Hat euer Fahrrad keine Pletscherplatte, könnt ihr euren Träger direkt an der Sattelstütze anbringen.

Gepäckträger für Pletscherplatten erkennt ihr daran, dass der Gepäckträger flach aufliegt. Träger für Sattelstützen sind nach hinten hin (Blick zum Sattel) abgerundet.

Für die Anbringung am Hinterrad müsst ihr die Mutter an beiden Seiten der Hinterradhalterung entfernen. Auf die große Schraube schiebt ihr die Ösen am unteren Ende des Trägers. Muttern auf beiden Seiten wieder drauf – fertig!

Die gleiche Vorgehensweise wendet ihr bei einer Schutzblechmontage am Hinterrad an.

Für die Haltbarkeit bietet es sich an, Flügelmuttern oder selbstsichernde Muttern zu verwenden.

Noch ein Wort zu Schutzblech und Gepäckträger: Der Gepäckträger wird zwar genau wie das Schutzblech an der Schraube für die Hinterradhalterung fixiert, aber dennoch sind Schutzblech und Gepäckträger nicht unmittelbar miteinander verbunden. Der Gepäckträger liegt nicht auf dem Schutzblech. Andernfalls müsste das Schutzblech ebenso die Last des Gepäcks tragen wie der Träger selbst. Das hätte zur Folge, dass das Schutzblech sich durchbiegt und auf das Hinterrad trifft. Mit einem schleifenden Schutzblech auf dem Hinterrad lässt es sich äußerst schwer fahren. Daher sind Lasten und Schutzblech getrennt.

Rechtliches

Passagiere erlaubt?

Nicht selten lässt sich die holde Weiblichkeit auf dem Gepäckträger oder auf dem Oberrohr kutschieren. Doch erwischen lassen sollten sie sich dabei nicht. Denn in der StVO ist klar geregelt, dass das Oberrohr nicht als Transportmittel erlaubt ist – und der Gepäckträger nur für Personen bis zu 7 Jahren als Transportmöglichkeit dienen darf. Immerhin! Um StVO-konform zu sein, müsstet ihr allerdings auch einen Kindersitz montieren. So können Juniors Beine nicht in die Speichen geraten, und herunterfallen sollte das Kind auch nicht.

Oft hört man Fragen wie diese: Welcher Gepäckträger für Kindersitz? Dabei sollte die Frage anders lauten: Welcher Kindersitz für Gepäckträger? Denn auf jedem Standard-Hinterradgepäckträger kann ein Fahrradkindersitz angebracht werden. Achtet jedoch auf die Zuladungsgrenze.

Gepäckträger Zubehör

Nicht nur Fahrradkindersitze können auf den Gepäckträgern montiert werden. Man glaubt gar nicht, was es inzwischen an Möglichkeiten gibt.

Topcase

Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein Koffer, den ihr auf den Gepäckträger montieren könnt. Ihr fixiert ihn mit mitgelieferten Schrauben. Topcase ist zumeist aus Kunststoff und nicht besonders flexibel, daher auch eher Koffer als Tasche.

Habt ihr das Topcase einmal angebracht, müsst ihr es nicht ständig abnehmen. Der Sicherheit willen wäre es empfehlenswert, es zusätzlich mit einem Panzerschloss oder ähnlichem an das Fahrrad zu binden. Dieser Fahrradkoffer ist stabil und durch sein Material auch wetterbeständig. Auf Ausflügen kann solch ein Topcase ganz praktisch sein.

Baybschalenhalterung

So wie ein Gepäckträger einen Kinderfahrradsitz sichern kann, ist dies auch bei einer Babyschale möglich. An gleicher Stelle montiert ihr statt dem Fahrradsitz die Babyschalenhalterung. In die Halterung wird die Baybschale eingebracht. Die meisten Standard-Babyschalen passen in diese Halterung.

STECO Babyschalenhalterung Baby-Mee Bike schwarz
Preis: Kein Preis verfügbar - zum Prüfen anklicken
0 neu0 gebraucht

Buggyhalter

Mit einem Buggyhalter tragt ihr euren Fahrradanhänger als Buggy am Fahrrad spazieren. Dazu muss er zusammengefaltet sein. Wenn ihr ihn also nicht benutzen müsst oder ihn zurzeit nicht aufbauen braucht, könnt ihr ihn zusammengeklappt am Fahrrad transportieren.

Hundefahrradkorb / Katzenfahrradkorb

Hunde- oder Katzenkörbe sind nach dem ähnlichen Prinzip gestaltet wie Topcases. Das Material besteht aus Kunststoff oder Holz (Weidenkorb) und der Korb lässt sich mit Schrauben am Gepäckträger fixieren. Im Gegensatz zur Topcase ist der Korb nicht komplett geschlossen. Anstelle eines Deckels kann es sich zum Beispiel um ein Gitter handeln.

Gepäckträger-Test

Immer wieder testen wir Zubehör für Fahrräder. Darunter fallen auch Gepäckträger jeglicher hier vorgestellter Art.

Prüft anhand unserer Kriterien den besten Gepäckträger für euch und lasst euch durch unsere Tests inspirieren.

Tubus Nova – der Lowrider im Test

Tubus Cosmo – der Hinterradgepäckträger im Test 

Thule Pack’n Pedale – Gepäckträger für Vorder- und Hinterrad im Test

 

Click to comment

Kommentar oder Erfahrungen schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.