Übersicht: Lastenfahrrad für Eltern mit Kind

Johnny Loco eCargo
Das Johnny Loco eCargo - Bild: johnnycargo.de

Ein Lastenfahrrad für Eltern und Kinder – eine wundervolle Entdeckung, die leider noch immer viel zu selten zu sehen ist. Eltern die ihre Kinder im Lastenfahrrad transportieren möchten, brauchen vor allem eine gute Übersicht über die am Markt befindlichen Modelle. Zwei Räder, drei Räder, E-Lastenfahrrad oder ohne Motor? Für ein Kind, für zwei, hintereinander oder nebeneinander? Fragen denen wir auf den Grund gehen.

Auf Radwegen nahe der Großstädte kommen inzwischen immer mehr Eltern mit Kind im Lastenfahrrad herbeigeradelt. Im städtischen Trouble hält es sich noch in Grenzen und in Kleinstädten vermisst man sie meist gänzlich, also die Lastenräder, nicht die Eltern mit Kind. Niederlande sind – wie so häufig beim Thema Fahrrad – ein Stück weiter. Dort treten viele Mütter und Väter längst in die Pedale motorisierter Lastenfahrräder und chauffieren damit Sohn und Tochter zum Kindergarten, Picknick oder Badesee.

In diesem Artikel bekommen Eltern einen Überblick über die Angebote am deutschsprachigen Markt, was E-Lastenfahrrad und nicht-motorisiertes Lastenfahrrad betrifft. Jedoch nur beschränkt auf die Modelle die für den Kindertransport geeignet sind.

Kurz vorab: Aufgrund der meist höheren maximalen Zuladung als beim Kinderfahrradanhänger, sind Lastenfahrräder eine echte Alternative zum klassischen Fahrrad + Anhänger Modell. Hinzu kommt das auch größere Kinder mehr Platz in einem Transportfahrrad haben.

Sicherheit im Lastenfahrrad

Jeder Hersteller bietet in den Kabinen ein Gurtsystem und das sollte unbedingt genutzt werden. Kinder müssen während der Fahrt angeschnallt sein. Außerdem sind die Außenwände sehr robust und stabil. Sie sind entweder komplett geschlossen inklusive Dach, oder hoch genug damit Kinder geschützt sind.

Es ist ratsam das Kinder einen passenden Kinderhelm tragen. Eine Helmpflicht gibt es in Deutschland nicht, aber dieser Umstand entbindet Eltern nicht von ihrer Verantwortung und Fürsorgepflicht. Lastenfahrräder in denen Kinder mit Helm sitzen können ohne das der Kopf beim Anlehnen abknickt, sollten auch stets mit einem Helm genutzt werden.

Lastenfahrrad mit drei Rädern

Lastenfahrräder mit drei Rädern sind bei normaler Fahrt kippsicher und besonders im Stadtverkehr bei permanenten Start- / Stopp Betrieb eine komfortable Lösung für Eltern. Zwei Räder befinden sich parallel gestellt vorne. Zwischen ihnen oder – auch das gibt es – über ihnen befindet sich die Transportbox (Kabine) für die Kinder. Die typischen Anbieter solcher Modelle erlauben den Transport von zwei Kindern.

Das Lenkverhalten unterscheidet sich durch die drei Räder deutlich von einem normalen Fahrrad. Einfache Modelle haben keine Neigefunktion für die Kurven, sondern sind starr. Dafür sind die i.d.R. günstiger, erlauben aber keine sportliche Fahrweise. Jetzt werden sich manch Eltern die Frage stellen warum man eine sportliche Fahrweise beim Transportfahrrad braucht. Nun, zum einen schließt die sportliche Fortbewegung und zügigere Kurvenfahrt das Thema Sicherheit der Kinder nicht aus, zum anderen sind nicht bei jeder Fahrt die Kinder dabei. Sportlich bedeutet nicht rücksichtslos.

Dreiräder sind meist breiter als Zweiräder. Schwerer jedoch nicht zwangsläufig. Allerdings sind sie durch die Breite oft unhandlich und eigenen sich meist nicht für Eltern die das Fahrrad im Keller verstauen müssen, sondern für jene, die eine ebenerdige Unterbringung wie eine Garage oder einen Fahrradschuppen haben.

Übersicht der Modelle

chike e-Kids

Das chike e-Kids ist ein E-Lastenfahrrad bei dem zwei Kinder in einer komfortablen Kabine vorne oberhalb der Vorderräder transportiert werden. Die Kabine ist dabei maximal auf Lenkerhöhe und beeinträchtigt die Sicht nicht. In der Kabine sitzen zwei Kinder nebeneinander oder ein Kind mittig bzw. wahlweise auch rechts oder links, falls noch etwas Gepäck mit verstaut werden soll.

chike e-Kids
Das chike e-Kids Lastenfahrrad für den Kindertransport

Es wiegt selbst 36 kg und hat eine maximale Zuladung in der Kabine von 60 kg. Also erheblich mehr als bei einem Anhänger. Das Gesamtgewicht darf 200 kg nicht überschreiten. Das chike ist nur 72 cm breit und passt damit durch jede normale Tür und durch Drängelgitter.

Angetrieben wird das chike e-Kids von einem Shimano STEPS E6000 Mittelmotor und zugehörigen 418 Wh Akku, der auf dem Unterrohr befestigt ist. Gangwechsel erledigt die Shimano Alfine Di2 8-Gang Gruppe.

Der Preis liegt bei 5.495 Euro und wer das chike Kids ohne Motor möchte zahlt 3.495 Euro und spart sich beim Fahrrad selbst noch 6 kg Gewicht.

Johnny Loco eCargo

Die Marke Johnny Loco steht für klassisch aussehende, edle Bikes und so kommt auch das Johnny Loco eCargo daher. Schönste Formen und weiche Farben machen das Lastenfahrrad zu einem echten Hingucker. In der empfehlenswerten Version als E-Bike kommt es mit einem Shimano STEPS E6000 Motor und dem 418 Wh Akku von Shimano. Die Schaltung ist eine Nexus 7-Gang mit Freilauf.

Johnny Loco eCargo
Das Johnny Loco eCargo – Bild: johnnycargo.de

Bei den Maßen kommt das eCargo mit einer Breite von 80 cm und dürfte damit noch durch jede normale Tür passen. Viel Platz bleibt nicht. Die Transportbox in der auch die Sitze und Gurte für Kinder sind, ist 57 cm breit.

Der Preis fürs eCargo liegt bei ca. 4.400 Euro und für einen Aufpreis gibt es auch ein Regenverdeck. Es ist für gemütliche Touren durch die Stadt aber auch für Radtouren mit den Kindern gut geeignet. Über eine Kurvenneigung verfügt das Johnny Loco eCargo nicht. Für etwa 2.800 Euro gibt es das Johnny Loco Cargo ohne Motor.

winther Cargoo E-Bike

Von der Firma winther kommt das E-Bike Cargoo. Ein Lastenfahrrad das den Transport von bis zu vier Kindern ermöglicht, die alle einen einzelnen, bequemen Sitz in der großen Transportbox haben. Die Transportbox ist 86 cm lang und 70 cm breit, also reichlich Platz. So viel Platz geht aber i.d.R. nur, wenn auch das Lastenfahrrad selbst entsprechend breit ist. Und das ist es mit 89 cm. Dadurch leider bereits für manch Tür zu breit. Ansonsten aber überzeugen die Werte.

winther Cargoo E-Bikes
winther Cargoo E-Bikes – Bild: wintherbikes.com

100 kg Zuladung zusätzlich zum Fahrer sind eine Ansage. Das Bike selbst wiegt leer 39 kg. Angetrieben wird es von einem 250 Watt Motor und einem Panasonic Akku mit 36V und 9Ah oder wahlweise auch 12Ah für noch mehr Reichweite. Die kleine Version reicht für bis zu 35 km während die größere Variante bis 50 km schafft.

Preislich ist das winther Cargoo bei ca. 4.000 Euro angesiedelt. Zubehör wie weitere Sitze, Verdeck und Sonnenschutz ist optional erhältlich.

Babboe Curve-E

Ein weiteres Lastenfahrrad ist das Babboe Curve-E. Die Marke Babboe bietet einige Lastenfahrräder für Eltern mit Kind an und das Curve-E ist im Sortiment der E-Bikes im Mittelfeld und deshalb haben wir dies zur Auswahl hinzugefügt. Das Babboe Curve-E ist für 1 bis 4 Kinder und hat die Maße 215 x 88,4 x 110 cm (LxBxH). Breit ist es also auf jeden Fall und man sollte die Türen vorher ausmessen, durch die das Fahrrad passen muss.

Babboe Curve-E
Babboe Curve-E – Bild: babboe.de

Die Transportbox ist bis 100 kg Zuladung ausgelegt, gleiches gilt auch fürs maximale Gewicht der fahrenden Person. In der Transportbox sind zwei Bänke für vier Kinder und vier Dreipunktgurte. Vortrieb bekommt das Lastenfahrrad durch einen 250W Elektromotor mit 36V und einem 375Wh Akku. Die Reichweite wird mit 40 bis 60 km vom Hersteller genannt und hängt stark an der Zuladung und Belastung. Das Curve-E ist eher für die Stadt und für Touren im Flachland. Bei häufigen Steigungen empfiehlt Babboe das Curve Mountain Modell zu wählen.

Der Preis von nur 2.699 Euro für das Babboe Curve-E macht es für viele Eltern zu einem lukrativen Einstiegsmodell. Selbstverständlich muss bei einem Lastenfahrrad in dieser Preisklasse jedem bewusst sein, dass keine Alfine, Rohloff oder Di2 Schaltgruppe verbaut ist, sondern meist eine einfache Kettenschaltung. Zubehör wie Regendach, Schutzplane etc. ist optional erhältlich.

  • Hersteller: Babboe Curve-E
  • Babboe Curve-E Test (derzeit nicht eingeplant)

Bakfiets CargoTrike E-Classic

Das Bakfiets CargoTrike E-Classic gibt es in der Wide- und Narrow-Version. Die beiden unterscheiden sich bei den Maßen. Außerdem bietet Bakfiets verschiedene technische Varianten an und überlässt es dem Kunden, ob dieser ggf. sogar eine hochwertige Shimano Di2 8-Gang-Schaltung oder sogar eine NuVinci.

Bakfiets CargoTrike E-Classic
Bakfiets CargoTrike E-Classic – Bild: bakfiets.de

Als Beispiel dient in dieser Auswahl das Bakfiets CargoTrike e-Classic Wide Steps. Langer Name für ein wirklich spannendes Lastenfahrrad. Es hat wie die meisten anderen Modelle auch, einen 250 Watt, 36V Shimano STEPS Motor mit zugehörigem 11,6Ah / 36V Akku der eine Reichweite bis 50 Kilometer ermöglicht. Die Ladezeit beträgt anschließend 4 Stunden. Eine Zuladung bis 85 kg ist zulässig und damit sich das alles bewegt, ist eine Shimano Di2 8-Gang Nabenschaltung der gehobene Standard. Gebremst wird das Gefährt sicher durch verbaute Rollenbremsen vorne und hinten.

Platz bietet das Lastenfahrrad für bis zu 6 Kinder, was echt beachtlich ist und für Familien die nur ein oder zwei Kinder transportieren, genug Platz für Gepäck ermöglicht. Im Grunde kann sogar ein Erwachsener im Bakfiets mitfahren – wenn die maximale Zuladung es erlaubt. Der Preis für das beschriebene Modell liegt bei ca. 3.800 Euro.

Fazit zu Lastenfahrrädern mit drei Rädern

Die Auswahl dient der Orientierung und am Markt gibt es auch noch weitere Hersteller wie Nihola, HNF etc. die den Transport von Kindern in einem Lastenfahrrad mit drei Rädern möglich machen. Die gezeigte Auswahl ist jedoch eine gute Mischung der am Markt befindlichen Angebote. Vom sportlichen und leistungsstarken chike e-Kids über das klassisch, formschöne Johnny Loco bis zum soliden Babboe Modell für den kleineren Geldbeutel.

Die alle vereint eines: sie haben drei Räder und können im Stand nicht kippen. Das macht sie komfortabel und für jeden einfach fahrbar, selbst für jene, die aus gesundheitlichen Gründen ggf. kein normales Zweirad fahren können. Etwa auf Grund von Einschränkungen beim Gleichgewichtssinn.

Über die Zeit hinweg versuchen wir auch Lastenfahrräder die wir genannt haben, in eigenen Tests vorzustellen und auszuprobieren. Damit wollen wir noch mehr Eindrücke vermitteln. Hierzu sind wir mit ein paar Herstellern inzwischen in Gesprächen. Sobald ein Test verfügbar ist, wird dieser beim jeweiligen Modell auch verlinkt sein.

Lastenfahrrad mit zwei Rädern

Anders aber nicht weniger gut als die Dreiräder, kommen die langen Lastenfahrräder mit ihren zwei Rädern daher. Diesen Bereich bedienen zum Teil auch komplett andere Hersteller, einige wie etwa Babboe, treiben sich in beiden Segmenten herum. Das Lastenfahrrad mit zwei Rädern gleicht zwar mehr einem normalen Fahrrad, ist vom Fahrgefühl aber trotzdem anders und braucht ebenso seine Eingewöhnungsphase wie beim Dreirad. Daher unbedingt ein paar Übungsrunden im ruhigen Tempo und anfänglich ohne Kinder drehen.

In Sachen Sportlichkeit haben sie mehr zu bieten, da sie allein durch geneigte Kurvenfahrten schon mehr Flexibilität anbieten. Zudem sind sie i.d.R. deutlich schmaler und dadurch agiler. Die Sicherheit ist hoch, denn die Transportboxen in denen Kinder sitzen, sind sehr robust und auch so hoch verbaut, dass Kinder die ordentlich angeschnallt sind, guten Schutz genießen. Ein Helm ist auch hier die absolute Empfehlung aber keine Pflicht.

Übersicht der Modelle

Riese & Müller Load 75 E-Bike

Das Riese & Müller Load 75 E-Bike ist ein Kraft- und Platzpaket. Es kommt wahlweise mit einem 500 Wh Akku oder einer 1.000 Wh Dualbatterie. Zur Auswahl stehen der Bosch Performance CX oder Performance Speed Motor für Geschwindigkeit bis 25 km/h oder versicherungspflichtig bis 45 km/h. Wobei wir beim Kindertransport uns auf die Version bis 25 km/h beschränken.

Riese & Müller Load 75 E-Bike
Riese & Müller Load 75 E-Bike – Bild: r-m.de

Im Stadtverkehr und im Gelände macht das Load 75 richtig Spaß. Da es vorne und hinten vollgefedert ist, ist der Komfort für Fahrer und Mitfahrer sehr hoch. Vibrationen und Stöße werden abgefedert. Drei Kinder haben bequem im Load 75 Platz. Dafür sitzen zwei Kinder nebeneinander in Fahrtrichtung und ein Kind blickt entgegen. Alternativ kann das Modul für Kinder auch auf zwei Personen umgestellt werden und es gibt reichlich Platz für Gepäck und / oder den Einkauf.

Preislich beginnt es mit dem Load 75 Touring bei 5.599 Euro laut Herstellerseite. Dafür gibt es dann bereits den Performance CX Motor, eine Shimano Deore XT 11-Gang Schaltgruppe und sichere hydraulische Tektro Auriga Comp. Scheibenbremsen. Der 500 Wh Akku ist serienmäßig, kann gegen Aufpreis gegen den 1.000 Wh Akku getauscht werden. Mit hohen Seitenwänden, einem Doppelkindersitz und Kinderverdeck ist der Preis bei 6.000 Euro aufwärts.

Larry vs. Harry STEPS eBullit E8000

2,43 m lang und inkl. Fahrer bis 180 kg belastbar, so kommt der neue eBullti E8000 daher. Verbaut ist an diesem Lastenrad bereits der neue Shimano STEPS E8000 Motor mit noch mehr Drehmoment als sein Vorgänger. 250 Watt, 36 Volt beim Motor sowie 500 Wh und 36 Volt beim Akku. Damit ist eine ordentliche Reichweite möglich und längeren Touren mit Kindern steht die Leistung nicht im Weg. Die Schaltung ist die aus dem MTB-Bereich bekannte Shimano XT Di2.

eBulltin E8000 von Larry vs. Harry
eBulltin E8000 von Larry vs. Harry – Bild: larryvsharry.de

Das eBullit E8000 allein wiegt nur schlanke 24 kg und kann für den Transport von bis zu zwei Kindern genutzt werden. Für den Preis von ca. 5.200 Euro bekommst du die wirklich gute Grundversion. Du musst dann noch selbst hinzufügen was für Aufsätze für den Kindertransport du gerne möchtest. Hierzu gibt es auf der Larryvsharry.de Webseite aber einen super Konfigurator.

Der Bullit von Larry vs. Harry ist ein seit vielen Jahren etabliertes Lastenrad und wird von zahlreichen Kurieren gefahren. Die Erfahrungen mit diesem Rad sind groß und fließen stets in die Weiterentwicklung. Durch die Jahre die es am Markt ist, hat es die Kinderkrankheiten längst hinter sich gelassen.

  • Hersteller: Larry vs. Harry
  • Larry vs. Harry STEPS eBullit E8000 Test (derzeit nicht eingeplant)

Electric Mundo LUX Neo

Ein echter Exot, aber dadurch nicht schlechter, sondern einfach nur ungewöhnlich gewöhnlich im Vergleich zu einem normalen Fahrrad, kommt das Electric Mundo LUX Neo daher. Es sieht fast aus wie ein normales Fahrrad, hat aber einen hinten verlängerten Rahmen der gleichzeitig als Gepäckträger dient und das Modell zu einem echten Lastenfahrrad mit einer Zuladung von bis zu 200 kg macht.

Electric Mundo LUX Neo
Electric Mundo LUX Neo – Bild: yubaeurope.com

3 Personen können transportiert werden. Schon Kleinkinder fahren in einem Kindersitz direkt mit. Das Gewicht vom Bike liegt bei 34 kg und wird durch den 250 Watt Neodrives Motor mit 17 Ah Akku souverän geschoben. Passend ist es für Erwachsene von 150 bis 200 cm Körpergröße. Die Geschwindigkeit ist auf 25 km/h begrenzt.

Für ca. 3.900 Euro gibt es das Electric Mundo LUX Neo zu kaufen. Hinzu kommen für kleine Beträge noch die gewünschten Zubehörteile wie Sitzpolster und Handgriffe. Der steife Lenker mit Handgriffen für hinten kostet 70 Euro und eine Sitzfläche 40 Euro. Das sind absolut faire Preise. Was das Mundo im Vergleich zu anderen Lastenrädern nicht hat, ist eine geschlossene Kabine für schlechtes Wetter. Aber dafür hat es seine eigenen Vorzüge

  • Hersteller: Yuba
  • Electric Mundo LUX Neo Test (derzeit nicht eingeplant)

Urban Arrow Family

Der Hersteller selbst nennt die Anschaffung eines Urban Arrow Family eine „Investition in die Freiheit“. Und das stimmt durchaus, denn die meisten Wege ersetzt der Urban Arrow Family das klassische Familienauto. Die Kinder zur Schule fahren, die Radtour zum nächsten See oder eine längere Radreise, mit diesem Lastenfahrrad ist das alles kein Problem.

Urban Arrow Family mit Regenverdeck
Urban Arrow Family mit Regenverdeck – Bild: urbanarrow.com

In die Transportbox passen zwei Kinder die dort gut gesichert ihren Platz haben. Alternativ kann ein Maxi-Cosi integriert werden. Das Eigengewicht liegt bei stolzen 43 kg. Und 125 kg können als Zuladung (ohne Fahrer) transportiert werden. Der Urban Arrow Family kommt mit einem Bosch Motor und Akku. Hier stehen verschieden Versionen zur Auswahl. Wer das komplette Kraftpaket möchte wählt den Bosch Performance CX mit seinen 75 Nm Drehmoment und einen 500 Wh Akku. Die Reichweiten unter Last sind bis 50 km und ohne Zuladung bis 70 km ausgeschrieben.

Die stufenlose NuVinci N380 Schaltung macht Gangwechsel zum Genuss und wenn das gesamte Gefährt zum Stillstand kommen muss, helfen die Shimano Rollenbremsen oder alternativ hydraulische Scheibenbremsen. Mit ab 4.250 Euro ist der Urban Arrow Family bepreist und durch eine Vielzahl an Zubehör kann das Modell flexibel erweitert werden.

  • Hersteller: Urban Arrow
  • Urban Arrow Family Test (derzeit nicht eingeplant)

Radlader / E-Radlader

Nur 18 kg Eigengewicht und mit einer soliden Deore 30-Gang Kettenschaltung auch preislich mit nur ca. 2.800 Euro eine echte Ansage. Dafür hat der Radlader allerdings keinen Elektroantrieb und ist somit kein E-Lastenrad. Für nur ca. 200 Euro Aufpreis gibt es das komplett Set für den Kindertransport. Wer ein Lastenfahrrad mit Rohloff Schaltung sucht, kann dies gegen Aufpreis beim Radlader bekommen.

Radlader und E-Radlader
Radlader – Bild: http://monkey3.voog.com

Als E-Radlader steigt natürlich das Gewicht, jedoch gibt es dafür einen Ansmann RM7.0 Heckmotor mit Direktantrieb und 250 bis 750 Watt Leistung. Der Akku mit 576 Wh sorgt in der Kombination für eine Reichweite bis 180 km. Und das ist wirklich eine Kampfansage am Markt der E-Lastenräder. Mit der Deore 30-Gang ist die Elektro-Version für ab 4.580 Euro erhältlich.

Der Radlader ist ein tolles, wendiges Elektro-Lastenrad das über die Cargo Bike Monkeys vertrieben wird. Er ist so konzipiert das nahezu alles an normalen Fahrradzubehör auch an diesem Fahrrad nutzbar ist. Was dem Radlader derzeit noch fehlt ist ein Verdeck für schlechtes Wetter.

Fazit zu Lastenrädern mit zwei Rädern

Die Einspurer mit ihren zwei Rädern müssen einem dreirädrigen Lastenrad nicht nachstehen. Sie erreichen – wenn man das Mundo als Beispiel nimmt – ebenso Zuladungen bis 200 kg und können auch zwei bis drei Kinder problemlos transportieren. Vorteilhaft bei diesen Rädern ist der vergleichsweise kleine Wendekreis. Ein Mundo wendet mit unter 4 Meter Wendekreis und das ist im Stadtverkehr sehr hilfreich.

Preislich unterscheiden sich zwei nicht von drei Rädern. Es lohnt sich auch bei den Herstellern der Dreiräder im Sortiment zu schauen, da auch dort noch Lastenräder mit zwei Rädern zu finden sind, die Eltern den Transport der Kinder erleichtern.

Lastenfahrrad kaufen

Die Frage nach Kauf ist groß. Wo kauft man eigentlich ein Lastenfahrrad? Ganz ehrlich, am besten beim Fachhändler oder direkt beim Hersteller – sofern dieser einen Fabrikverkauf o.ä. anbietet. Die Investition in ein Lastenrad ist deutlich höher als in viele normale Fahrräder. Da muss das gewählte Modell auch ohne Kompromisse zu den eigenen Bedürfnissen passen und man muss sich wohlfühlen. Abstriche zu machen oder auf Verdacht online zu bestellen, ist in unseren Augen beim Lastenfahrrad keine Option.

Zudem geht’s auch darum dem Produkt später die eigenen Kinder anzuvertrauen. Vom ersten Moment an sollte deshalb die „Chemie stimmen“. Die Hersteller haben alle ihre Händlerlisten online und geben sicherlich auch am Telefon darüber Auskunft, wo ein passender Händler in der Nähe vom eigenen Wohnort ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*