Kinder-Fahrradhelme im Test

Kinderfahrradhelme im Test

Der ADAC hat 2013 eine Reihe Kinder-Fahrradhelme im Test gehabt. Ich möchte die getesteten Modelle kurz nochmal vorstellen und das Urteil zum jeweiligen Kinder-Fahrradhelm aufgreifen. Getestet wurden die Helme auf Unfallschutz, Komfort und Trageeigenschaften, Erkennbarkeit, Handhabung und Schadstoffe. Alle diese Werte zeigt auch die nachfolgende Tabelle.

ADAC Wertung

Hersteller / ModellADAC UrteilSchutzKomfortErkennbar.HandlingSchadstoffe
Limar 242+++++++
KED Meggy Originals+++++++
Uvex Kid 3o+oΘ+++
Abus Scraper Kidooo++++
Casco FM-GenerationΘ+o-+++
Giro FlurryΘo+-+++
POC Receptor FlowΘoΘ-Θ++
Bell FactionΘoΘ-o++

Zeichen: ++ sehr gut, + gut, o befriedigend, Θ ausreichend, – mangelhaft

Alle Kinderhelme schneiden mit der Bestnote „Sehr gut“ im Bereich der Schadstoffabgabe ab. Hier können sich Eltern sicher sein, ihren Kindern saubere Produkte als Kopfschutz zu bieten. Die beiden Helme „Limar 242“ und „KED Meggy Originals“ erreichen im ADAC Urteil die Gesamtnote „Gut“. Mit einem Preis bis maximal 40 Euro sind die beiden Helme eine echte Kaufempfehlung.

Die Note 2,6 (Uvex Kid 3) und 2,8 (Abus Schaber Kid) machen auch die beiden Helme auf Platz 3 und 4 der Tabelle interessant. Im Bereich Unfallschutz sind alle drei ersten Helme gleich auf. Beim Uvex Kid 3 ist jedoch die Erkennbarkeit stark eingeschrĂ€nkt. Dem Helm fehlen ausreichend große Reflektoren.

Bewertungen der TOP 3 Kinderhelme im Test

Limar 242 Helm – Testsieger, Note 2,0

Die StĂ€rken vom Limar 242 sind deutlich. Er ĂŒberzeugt mit dem besten Unfallschutz im Test und bekommt bei der Sichtbarkeit sogar Note 1,7 vom ADAC. Große Reflektoren und die Positionen dieser sind ĂŒberzeugend. Das geringe Gewicht beeindruckt ebenfalls. Nur ca. 200 g und dadurch die niedrigste Belastung fĂŒrs Kind.

Wirklich schlecht ist bei diesem Helm nur die beiliegende Anleitung und die Etiketten die im Helm angebracht sind und leider nicht durchgehend deutschsprachig sind.

KED Meggy Originals – Note 2,0 im Test

Ebenfalls mit der guten Note 2,0 schneidet der KED Meggy Originals ab. Mit diesem Helm sind Kinder optimal im Straßenverkehr zu erkennen. Gute Reflektoren in angenehmer GrĂ¶ĂŸe. Sehr positiv zu bewerten ist der KED Meggy Originals auch bei den Schadstoffen. Es konnte kein PAK 18 oder Phthalate nachgewiesen werden.

Den Sieg im Test hĂ€tte der Helm erreichen können, wenn es seitliche Reflektoren gegeben hĂ€tte. Die fehlen und das gibt Minuspunkte. Sicherheit bietet der Helm trotzdem, vor allem beim Sturz geht auch hier der Helm schön weit am Hinterkopf runter und schĂŒtzt.

Uvex Kid 3 – Freestyle Helm mit Note 2,6

Der Freestyle Helm Uvex Kid 3 ĂŒberzeugt in erster Linie durch seinen sehr guten Unfallschutz. In der AbstreifprĂŒfung und Kinnbandfestigkeit gibt es sogar die Note 1,3. Er kann praktisch nicht verrutschen wenn er korrekt eingestellt ist. Die SchlagprĂŒfung besteht er mit 2,5 und die Bewertung fĂŒr die Schutzbereich ist 1,8. Insgesamt wird er mit 2,2 im Bereich Unfallschutz bewertet.

Wie so oft bei Freestyle-Helmen, fehlt auch dem Uvex Kid 3 die Erkennbarkeit. Kaum wahrnehmbare Reflektoren machen den Helm fĂŒr den Straßenverkehr nur bedingt tauglich. Im sportlichen Bereich ist sein Einsatzgebiet. Schadstoffabgabe (Note 1,1) und Handhabung sind auch bei diesem Uvex Helm mit guten bis sehr guten Noten bewertet.

Fazit

Genau wie bei den FahrradanhÀngern im Test, hat der ADAC meiner Meinung nach auch bei den Kinderhelmen sehr fair bewertet. Die Helme haben gute Ergebnisse erzielt und die Kriterien werden sehr transparent auf der ADAC Webseite (als Quelle erwÀhnt) dargestellt. Eltern können anhand dieser Resultate bereits gute Kaufentscheidungen treffen. Fachberatung gibt es immer beim lokalen HÀndler wo Kinder die Fahrradhelme auch zur Probe tragen können.

Besonders beim Kauf sollten Kinder mindestens ĂŒber die Farben und Muster mit bestimmen. Aus eigenen Erfahrungen kann ich sagen, der Fahrradhelm wird sonst nur unter großer Gegenwehr getragen, wenn er dem Kind optisch nicht gefĂ€llt und sich eventuell sogar fĂŒr ihn schĂ€mt. Und spĂ€testens außer Sichtweite werden Helme sonst leider oft abgesetzt. Deshalb hier das eigene Kind in die Entscheidungen aktiv einbeziehen!

Quelle: adac.de
Foto © S.Kobold – Fotolia.com

[box type=“infobox“] Diskutiere jetzt in unserem neuen Fahrradforum gemeinsam mit anderen Lesern und Eltern ĂŒber Fahrradhelme und andere Themen. Registriere dich kostenlos und profitiere von spannenden Gewinnspielen, Gutscheinen und Rabatten.

[/box]
Über Soeren 205 Artikel
Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der VĂ€tternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

2 Kommentare zu Kinder-Fahrradhelme im Test

  1. Ich danke Ihnen fĂŒr diesen interessanten Artikel. Es ist enorm wichtig fĂŒr die Sicherheit der Kleinsten auf dem Fahrrad zu sorgen. Die Eltern sollten immer darauf achten dass Ihre kinder solch einen Helm beim Fahrrad fahren tragen.

  2. Hi danke fĂŒr die Infos. Ich bin auch der Meinung das die Kinder mitentscheiden sollen welcher Helm gekauft wĂŒrd dann ziehen sie in auch gerne ohne Widerworte an. Der Kinderhelm soll zu Sicherheit immer beim Fahrrad fahren getragen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*