Connect with us
Alpina Garbanzo MTB Helm im Test

Testberichte

Alpina Garbanzo MTB Helm im Test

Alpina Garbanzo MTB Helm im Test

Der Alpina Garbanzo MTB Helm im Test – ich habe mir den All-Mountain Helm genau angesehen und ihn in der Praxis getestet. Es handelt sich beim Garbanzo um den kleinen Bruder vom Alpina Top Modell, Carapax. Mit 292 g ein echtes Leichtgewicht und das trotz seines tiefen Einzugs in den Nackenbereich.

Alpina ist mir als Marke für Sportbrillen und Helme seit langem bekannt. Nachdem ich von der Alpina Twist four Shield längst überzeugt war, ging es mir nun darum, auch Helme von Alpina auszuprobieren. Der Garbanzo MTB Helm ist der erste Kandidat.

ProduktAlpina Garbanzo
Größe57 – 61 cm
Gewicht lt. Hersteller300 g
Gewicht lt. Waage292 g
FarbeAsh Olive Orange
ALPINA Radhelm Garbanzo, Ash-Olive-Orange, 57-62, A9700.3.31
Preis: EUR 69,95
5 neu von EUR 69,950 gebraucht

Sicherheit und Komfort

Jeder Fahrradhelm unterliegt bei mir den identischen Testkriterien. Zunächst stelle ich den Helm korrekt auf meine Kopfform ein. Dies funktioniert mittels der Drehschraube an der Rückseite des Helmes.

Helm mittels Drehschraube einstellen

Helm mittels Drehschraube einstellen

Damit die Riemen rechts und links optimal vor und hinter den Ohren sitzen, werden diese ebenfalls noch auf die korrekte Länge eingestellt.

Anschließend versuche ich den Garbanzo im Test von meinem Kopf abzustreichen. Dies gelingt nicht und soll auch nicht. Damit wäre gewährleistet, dass ich den Helm beim Sturz nicht vom Kopf verliere. Er kann mir außerdem während der Fahrt nicht nach hinten oder nach vorne rutschen und mir die Sicht versperren.

Garbanzo Helm mit tiefgezogenem Heck

Garbanzo Helm mit tiefgezogenem Heck

Ein guter MTB Helm darf aber nicht nur gut sitzen, er muss beim Sturz viel Fläche abdecken. Deshalb ist der Alpina Garbanzo Helm u.a. weit in den Nacken gezogen und schützt so beim Aufprall aus allen Richtungen optimal. Von oben ist der Helm geschlossen.

Alpina Garbanzo Helm

Alpina Garbanzo Helm mit geschlossener Oberseite

Damit der Kopf immer gut gekühlt ist, gibt es ausreichend große Lüftungsöffnungen. Alpina hat außerdem an den vorderen Öffnungen einen stabilen Insektenschutz angebracht.

Alpina Garbanzo mit Visier und Insektenschutz

Alpina Garbanzo mit Visier und Insektenschutz

Um die Sonne auch ohne Sonnenbrille nicht direkt an die Augen zu lassen, gibt es ein ausreichend groß dimensioniertes Visier an der Front. Beim Alpina Garbanzo ist das Visier angesteckt, hält aber ordentlich. Der große Bruder hat ein verschraubtes Visier. Es passt beim Garbanzo sehr gut und ist hochwertig verarbeitet.

Der Verschluss wird unter dem Kinn in einer feinen Abstufung geschlossen. Durch die Abstufung ist es möglich, auch mal eine dünne Mütze unter dem Helm zu tragen, ohne gleich die Riemen wieder neu einstellen zu müssen. Der Verschluss wird einfach nur ineinander gesteckt und zum Lösen wird auf den roten Knopf gedrückt. Dadurch ist der Helm auch mit einer Hand problemlos zu öffnen.

Alpina Garbanzo Verschluss

Alpina Garbanzo Verschluss

Um den Helm nach einer anstrengend Ausfahrt auch ein weiteres Mal hygienisch sinnvoll benutzen zu können, lassen sich die Polster einfach herausnehmen. Befestigt sind diese nur über kleine Klettverschlüsse.

Polster im Alpina Garbanzo MTB Helm

Polster im Alpina Garbanzo MTB Helm

Sollte ein Klettverschluss tatsächlich mal verschlissen sein, kann man sich die Teile jederzeit in einem Bastelladen für ein paar Cent kaufen. Im Gegenzug hat man dafür immer einen frischen Helm.

Fazit

Anfangs befürchtete ich eine zu hohe Temperatur unter dem Helm, da dieser von oben geschlossen ist. Die etwas größeren Lüftungsbereiche an der Front gleichen es aber gut aus. Der Helm bleibt angenehm temperiert. Die Polster lassen mich den Helm nach wenigen Minuten nicht mehr spüren und die Riemen konnte ich sehr gut auf meine Bedürfnisse einstellen.

Auf- und abgesetzt ist er wie jeder Helm schnell. Optisch finde ich ihn sehr ansprechend. Die dunkle Schale mit dem olivfarbenen Heck. In Kombination mit den orangen Akzenten eine echte Augenweide.

Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der VĂ€tternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

Click to comment

Kommentar oder Erfahrungen schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Testberichte