Anker E7 Powerbank mit 26800 mAh für iPhone & Co. im Test

Anker E7 Powerbank im Test
Anker E7 Powerbank im Test
Anker E7 Powerbank im Test
Anker E7 Powerbank im Test

Externe Akkus mit viel Kapazität werden für mich immer wichtiger. Lange Radtouren mit Navigation und Streckenaufzeichnung ziehen am Akku. Mein iPhone 6s hält mit einer Akku-Ladung ca. 6 Stunden bei aktiver Google Maps Navigation und Strava Aufzeichnung.

Anker E7 Powerbank im Test

Meine Fahrradtouren gehen oft über mehrere Tage ohne Steckdose. Den Anker E7 habe ich im Test weil ich eine Powerbank für mindestens ein komplettes Wochenende Strom suche. Die 26800 mAh Kapazität reichen theoretisch aus um mein iPhone 6s mit 6 Ladungen zu versorgen. Tatsächlich schafft die Anker E7 Powerbank in meinem Fall ca. 5 ½ Ladungen. Da bei solchen Geräten die Angaben i.d.R. immer etwas verschönert werden, ist dass immer noch eine solide Leistung.

Anker E7 USB Ports
Anker E7 – Drei USB Ports

Die Anker E7 Powerbank verfügt über die PowerIQ Technologie. Dadurch wird es ermöglicht, dass die Powerbank selbstständig erkennt was für ein Gerät an ihr angeschlossen wird und wie die maximale Ladegeschwindigkeit lautet. So werden sämtliche Smartphones und Tablets immer schnellstmöglich aufgeladen. Bis zu 3A pro USB-Port liegen an. Oder 4A durch drei Ports zugleich.

Tablets wie das iPad Air sollen zweimal geladen werden können. Die Powerbank selbst benötigt etwa 14 Stunden um wieder vollständig aufgeladen zu werden. Ein passendes USB-Kabel fürs Aufladen ist dabei. Einen Stecker muss man selbst kaufen bzw. hat man i.d.R. durch Smartphones bereits.

Im Akku verbergen sich hochwertige LG Zellen in neuester Schalttechnik. Von außen ist die Powerbank ordentlich aufpoliert und verfügt zudem noch über eine integrierte Taschenlampe. Was für mich auch praktisch ist, da ich dank der Lampe auch Abends noch fix die Ladekabel aus der Tasche kramen kann. Sonst muss ich dafür die Fahrradbeleuchtung benutzen.

Der Hersteller gibt auf Anker E7 insgesamt 18 Monate Garantie und Kundenservice. Für den sicheren Transport liegt der Bestellung auch ein Reisebeutel bei.

Fazit

Ich mag die Powerbank von Anker. Sie ist für mich als Radfahrer optimal, da ich mein Handy ausreichend oft aufladen kann um zwei Tage problemlos ohne Steckdose unterwegs zu sein. Die über 400 g Gewicht machen die E7 schwer. In die Trikot-Tasche passt sie auf keinen Fall. Ich habe aber immer eine Fahrradtasche am Oberrohr oder eine SKS Satteltasche. Dort wird sie verstaut.

Wer mag, kann sich auch eine große Handytasche fürs Fahrrad kaufen und die Powerbank dort reinstecken und am Rahmen befestigen. Mir reicht das Laden in den Pausen jedoch aus. Oft habe ich sie sogar nur im Rucksack.

Über Soeren 205 Artikel
Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der Vätternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*