Connect with us

Fahrradcomputer

Sigma Rox 6.0 CAD im Test

Sigma Rox 6.0 CAD im Test

Der Sigma Rox 6.0 CAD im Test gehört zu den beliebtesten Fahrradcomputern. Mountainbike- und Rennrad-Fahrer wissen die Vielzahl der Funktionen und einhergehend damit, die Vielseitigkeit des Sigma Rox 6.0 zu schÀtzen.

Der Preis wurde mehrfach durch Testberichte als fair bezeichnet und auch die Rezensionen auf Amazon zum Sigma Rox 6.0 CAD sind mehr als positiv. Genug Anzeichen also damit ich einen Fahrradcomputer Testbericht fĂŒr dieses Modell erstelle.

Sigma Sport Fahrrad Computer Rox 6.0 CAD, weiß, 06171
Preis: Kein Preis verfĂŒgbar - zum PrĂŒfen anklicken
0 neu0 gebraucht

Sigma Rox 6.0 CAD Testbericht

Sigma liefert den Rox 6.0 CAD Fahrradcomputer ansprechend verpackt aus. Beim auspacken wird das HerzstĂŒck direkt und allein prĂ€sentiert. Die Verpackung besteht aus drei Ebenen. In der ersten Ebene der Computer.

Sigma Rox 6.0 auspacken

Der Sigma Rox 6.0 in seiner Verpackung mit Hinweis zum Start.

Die Folie auf dem Display gibt erste Anweisungen. Um den Rox 6.0 das erste Mal zu starten ist es notwendig, die beiden unteren Knöpfe gleichzeitig zu drĂŒcken und sie ca. 5 Sekunden zu halten. Anschließend startet der Sigma Rox 6.0. Die Sprache ist bei der Auslieferung Englisch.

Ebene 2 der Verpackung wartet mit den Sensoren. Hier liegen von rechts nach links der Sensor fĂŒr Trittfrequenz, Geschwindigkeit und Herzfrequenz.

Rox Zubehör

Alle drei Sensoren machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Gefallen mir von der Verarbeitung gut und sind sehr leicht. Ich freue mich trotzdem auf die Zeit, in der diese Bauteile endlich deutlich kleiner werden.

Die 3. und damit unterste Ebene im Karton besteht aus den benötigten Gummis, Kabelbindern, Magneten & Co. die fĂŒr einen reibungslosen Anbau und Betrieb des Rox 6.0 Fahrradcomputers notwendig sind. Außerdem ist die kleine Anleitung fĂŒr den Anbau noch mit dabei.

Rox 6.0 Anbauteile

Hier sollte man sich nicht verwirren lassen. Der Rox 6.0 kann mit Kabelbindern angebaut werden und / oder mit den beiliegenden Gummis. Wer möchte, kann auch beide Varianten miteinander kombinieren. Ich sichere Fahrradcomputer gerne doppelt. Nutze also Gummi und Kabelbinder.

Funktionen

Von Werk aus kommt der Sigma Rox 6.0 CAD mit sehr vielen Funktionen. Ich selbst weiß nicht, ob ich jemals jede Funktion benötige. Die wichtigsten Funktionen sind natĂŒrlich die Geschwindigkeit, Trittfrequenz, Herzfrequenz, Temperatur und die Beleuchtung. Denn ich bin viel nachts unterwegs. Außerdem misst der Rox 6.0 die aktuelle Höhe und gibt grafisch ein Höhenprofil der letzten 3 Kilometer auf dem Display aus. Gespeichert werden auch die bergauf- und bergab Meter die ich zurĂŒcklege. Und besonders wichtig, der Rox 6.0 ist absolut wasserdicht.

FahrradfunktionenHerzfrequenzZeit & HöheSonstiges
Geschwindigkeitakt. HerzfrequenzFahrzeitakt. Temperatur
Ø GeschwindigkeitØ HerzfrequenzUhrzeitdiv. Rundenfunktionen
max. Geschwindigkeitmax. HerzfrequenzDatumLog-Buch
Vergl. Ø zu akt. GeschwindigkeitKcalCountdownBatterieanzeige
Strecke / DistanzHerzfrequenz ZonenStoppuhr7 Sprachen
akt. Trittfrquenzgrafische Darstellungakt. HöheBeleuchtung
Ø TrittfrequenzAlarmfunktionenHöhenprofil letzter 3 kmWasserdicht

Die wichtigsten Funktionen erklĂ€rt Sigma auch im kostenlosen Video. Nachfolgend einfach mal anschauen. Ich finde die Videos sehr vorbildlich. Sie helfen wirklich weiter und vor allem bei der Kaufentscheidung spielen sie eine große Rolle.

Ich möchte zur Montage des Fahrradcomputers kommen.

Montage

Sigma macht einen sehr guten Job was die Anleitungen der Produkte angeht. Ich schrieb ja, es liegt eine Papieranleitung bei. Diese braucht man nur bei Bedarf. Es kann sich auch ein Video angeschaut werden. Im Video wird die Montage des Sigma Rox 6.0 CAD gezeigt.

Bei der Montage muss man sich zunĂ€chst entscheiden wohin der Rox 6.0 soll. Kommt er direkt an den Lenker oder will man ihn lieber auf dem Vorbau haben? Ich montiere meine Tachos nur noch auf dem Vorbau. Einfach weil ich den Platz am Lenker fĂŒr andere Dinge brauche. Beispielsweise fĂŒr die Beleuchtung oder das Handy zur Navigation.

Die beiliegende Halterung habe ich mit Gummi auf dem Vorbau montiert. Außerdem ist unter der Halterung eine KlebeflĂ€che um sie zusĂ€tzlich am Vorbau oder Lenker zu fixieren.

Rox am Vorbau

Im zweiten Schritt nahm ich mir die Montage des Geschwindigkeitssensors vor. Dieser kommt ans Vorderrad und an die Gabel. Ich habe das auch schon mal am Hinterrad ausprobiert, es funktioniert auch. Sigma gewĂ€hrleistet aber die FunktionstĂŒchtigkeit des Rox 6.0 nur am Vorderrad weil sonst der Abstand zwischen Sender und Fahrradcomputer zu groß ist.

Rox Speedsensor

Der Speed Sensor ist mit dem mitgelieferten Gummi direkt an der Federgabel montiert. Der kleine Magnet wurde einfach an eine Speiche geknipst. In der Höhe in der sich beide Bauteile bei jeder Umdrehung begegnen. NatĂŒrlich ohne sich zu berĂŒhren.

An die Kurbeln und am Rahmen direkt bei den Kurbeln, wird der Sensor fĂŒr die Trittfrequenz montiert. Hier greife ich in jedem Fall zum Kabelbinder. Die beiden Bauteile dĂŒrfen nur maximal 12 mm entfernt sein. Sonst reagiert der Sensor nicht auf die Umdrehungen. Sigma liefert fĂŒr den Magneten eine VerlĂ€ngerung mit. Ich habe sie nicht gebraucht. Außerdem liegt noch ein Magnet einzeln bei. Dieser kann im Abstand bis 16 mm montiert werden.

Trittfrequenz messen mit Rox 6

Kabelbinder sind mir hier einfach die beste Lösung. NatĂŒrlich muss ich den noch abschneiden. 😉 Die ErschĂŒtterungen in diesem Bereich des Fahrrads sind einfach zu stark, als das ich mich auf eine andere Montage verlassen wĂŒrde. Sigma rĂ€t auch ganz eindeutig zum Kabelbinder.

Bitte bei der Montage unbedingt erst ohne Kabelbinder arbeiten. Es befindet sich an dem Bauteil, welches direkt an die Kurbel muss, ein Klebestreifen. Der hĂ€lt problemlos fĂŒr einen Test. Also ausprobieren ob die Trittfrequenz gemessen wird. Dies zeigt der Tacho direkt an. Wenn das klappt, dann mit Kabelbinder sichern.

Fertig!

Mit dem Versuch, die Papieranleitung im Wind zu studieren, habe ich etwa 20 Minuten gebraucht um den Rox 6.0 CAD ordentlich zu montieren. Sicher kann man das auch in 15 Minuten machen und wenn die Handgriffe sitzen, geht es auch noch schneller. Mindestens nach 30 Minuten hat aber jeder den Sigma Rox 6.0 CAD montiert. Dann muss man ihn nur noch richtig konfigurieren und die erste Tour kann kommen.

Sigma Rox 6.0 CAD montiert

Sigma Rox 6.0 CAD Preis

Sigma Sport Fahrrad Computer Rox 6.0 CAD, weiß, 06171
Preis: Kein Preis verfĂŒgbar - zum PrĂŒfen anklicken
0 neu0 gebraucht

Der Fahrradcomputer kostet je nach Onlineshop ca. 100 Euro. Manchmal zwei bis drei Euro mehr und manchmal weniger. Oft sind bei gĂŒnstigeren Angeboten dann die Versandkosten noch zu addieren. Am Ende gibt es den 6.0 CAD aber fĂŒr unter 110,- Euro zu kaufen. Und dieser Preis lohnt sich fĂŒr diesen Sigma Fahrradcomputer definitiv. In Verbindung mit einer leistungsstarken Batterie hĂ€lt er schon beim Kauf gleich mindestens 1 Jahr durch. Meistens lĂ€nger.

Bedienungsanleitung vom Fahrradcomputer

Die Einstellungen vom Tacho erklĂ€re ich nicht in Worten. Dazu hat Sigma dieses Video erstellt. Darin sind alle Funktionen zu sehen. Außerdem wird genau gezeigt wie man die Einstellungen vornimmt. Auch wie man den Sigma Rox 6.0 mit wenigen Klicks auf Deutsch umstellt.

Fazit

Der Sigma Rox 6.0 CAD ist ein sehr guter Fahrradcomputer. Er eignet sich fĂŒr Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Viele Profis haben den Rox 6.0 am Mountainbike oder Rennrad montiert. Da er fĂŒr bis zu zwei FahrrĂ€der geeignet ist und diese automatisch erkennt, muss das GerĂ€t nur einmal gekauft werden. Einfach fĂŒrs zweite Fahrrad nur das Zubehör kaufen.

Mit dem in der CAD Version beiliegenden Brustgurt kann die Herzfrequenz gemessen werden. Der Fahrradcomputer zeigt sie auf dem Display an. Gleiches gilt fĂŒr die Trittfrequenz. Beide Funktionen laufen einwandfrei. Die Batterie soll mindestens ein Jahr halten. Hierauf bin ich im Langzeittest gespannt und kann derzeit noch kein Urteil bilden.

Generell bewerte ich den Sigma Rox 6.0 CAD nach dem Test als sehr gut. Eine echte Kaufempfehlung fĂŒr ein sehr professionelles und hochwertig verarbeitetes Produkt. Die 100 Euro ist es wirklich wert.

Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der VĂ€tternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

2 Comments

2 Kommentare

  1. Schmid Peter

    29. November 2016 at 11:43

    Mein Rox 6.0 zeigt bei den Höhenmetern abwĂ€rts und den Höhenmetern aufwĂ€rts relativ grosse Unterschiede an. Aufgefallen ist mir das, weil ich fast ausnahmslos immer am gleichen Ort starte und die Ausfahrt auch wieder beende. Somit wĂŒrde ich erwarten, dass der Unterschied bei den gemessenen Höhenmetern abwĂ€rts und aufwĂ€rts genau der Differenz zwischen der absoluten Höhe beim Start und am Ende entsprechen wĂŒrde, was ben nicht der Fall ist.
    Die Auswertung im DataCenter4 und der Export als csv-Datei mit anschliessender Analyse im Excel hat mit dann folgendes aufgezeigt:
    1.) Die absoluten Höhenmeter (in der Spalte B) werden effektiv in Millimetern angegeben (1000, 2000, 3000 usw.), was aber grundsÀtzlich keine Rolle spielt.
    2.) Die Höhenmeter abwÀrts (Spalte C) werden ebenfalls im Millimeter korrekt als Differenz der beiden Höhen angegeben, wenn die absolute Höhe tiefer ist, als die vorherige. Sonst wird 0 angegeben.
    3.) Die Höhenmeter aufwÀrts (Spalte D) werden ebenfalls im Millimeter angegeben. Hier werden jedoch bei meinem Rox 6.0 nicht die exakte Differenz der beiden absoluten Höhen angegeben. Die Differenz der beiden absoluten Höhen werden mit einem mir unverstÀndlichen Faktor multipliziert. z.B also 1055, 2110, 3165 usw. Diese Werte werden dann auch zusammen addiert und im Computer und im DataCenter als gefahrene Höhenmeter aufwÀrts ausgegeben.
    Der Faktor, mit welchem die effektiven Höhenmeter aufwĂ€rts multipliziert werden, Ă€ndert sich auch bei jeder neuen Ausfahrt, wenn ich die alten Daten gelöscht habe (Reset-Taste lĂ€ngere Zeit gedrĂŒckt halten).
    Die Unterschiede betragen teilweise bis zu 20%, einmal sogar mehr als 50% (also 1505, 3110, 4515 usw. bei effektiven Höhenmetern von 1000, 2000, 3000 usw.).

    Ich kann nur vermuten, dass zum Zeitpunkt des Daten-Reset im Computer dieser Faktor evtl. an Hand des eingestellten Luftdruckes und des tatsÀchlichen Luftdruckes generiert wird.

    Kennt jemand mein Problem auch, oder habe ich hier einen Einzelfall?

    Vielen dank fĂŒr Eure Kommentare dazu.
    Peter

  2. Reinhard Eber

    26. MĂ€rz 2017 at 20:50

    Servus, Du schreibst, Du fÀhrst viel nachts. Hab den Rox auf Renn- und Crossbike am Vorbau montiert, wenn ich mein Stecklicht von Philips neben dran an den Lenker mache, funktioniert der Tacho nicht mehr!
    Gibt’s da ne Lösung?

Kommentar oder Erfahrungen schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Fahrradcomputer