Connect with us
Garmin Fenix 3 Saphir HR im Test

Testberichte

Garmin GPS Multisportuhr Fenix 3 Saphir HR im Test

Die Garmin Fenix 3 Saphir HR ist eine beliebte Multisportuhr mit GPS-Funktionen. Die Sportuhr eignet sich hervorragend zum Fahrradfahren, Laufen, Wandern, Schwimmen und vielen anderen Sportarten – eben ein Multitalent mit allerhand Funktionen. Sogar selbst importierte Routen kann die Fenix 3 navigieren. Im Test möchte ich die Garmin Uhr vorstellen und zeigen was alles geht.

Am 24. Oktober 2016 erhielt ich von Garmin die GPS-Uhr Fenix 3 Saphir HR. Grund ist ein umfangreicher Test der Sportuhr. Nebenher habe ich aber auch die #BeatYesterday Challenge für 30 Tage gestartet. Sie soll mir gleichzeitig beweisen, dass die Uhr als Motivator von Nutzen ist. Und wie könnte sie das besser, als wenn ich die Challenge für mich selbst ins Leben rufe. Außerdem habe ich die Fenix 3 dadurch permanent in Gebrauch und kann den Test authentisch durchführen.

Technische Daten

ProduktGarmin Fenix 3 Saphir HR
Abmessungen51.5 x 51.5 x 16 mm
Anzeigegröße (B x H)30.4 mm Durchmesser
Anzeigeauflösung (B x H)218 x 218 Pixel – transflektives MIP-Farbdisplay
TouchscreenNein
FarbdisplayJa
Negativ-LCDJa
Gewicht Mit Silikonarmband86 g
BatterieLithium-Ionen-Akku mit 300 mAh
Betriebsdauer der BatterienBis zu 40 Stunden im UltraTrac™-Modus. Bis zu 16 Stunden im GPS-Trainingsmodus. Bis zu 6 Wochen im Uhrmodus (mit Herzfrequenzmessung rund um die Uhr. Bis zu 2 Wochen im Smartwatch-Modus (mit Herzfrequenzmessung rund um die Uhr).
Wasserdicht bis 50 Meter
GPS-fähigJa
GLONASSJa
Hochempfindlicher GPS EmpfängerJa
Barometrischer HöhenmesserJa
Elektronischer KompassJa
Smart Notifications (zeigt bei Kopplung mit Ihrem kompatiblen Telefon Email-/ SMS- und andere Alarme an)Ja
VibrationsalarmJa
MusikfunktionenJa
Find my phoneJa
VIRB®-BedienungJa
Funktionen der UhrUhrzeit (12- oder 24-Stunden-Format) – Kalender (Tag/Datum) – tägliche Weckfunktion – Stoppuhr – Timer – Alarme für Sonnenaufgang und Sonnenuntergang
Integrierter Speicher32 MB; verfügbar sind 23 MB
Benutzerdefinierte POIs (es können weitere POIs geladen werden)Ja
Wegpunkte1
Routen30
Trackaufzeichnung10.000 Punkte – 100 gespeicherte Tracks
Unterstützung von Connect IQ™-AppsJa (Displaydesigns – Datenfelder – Widgets und Apps)
EXO™-Antenne (GPS/GLONASS)Ja
WLANJa
ANT+®Ja
Bluetooth® 4.0 LEJa
UnwetterwarnungenJa
UltraTracJa
Unterstützung des tempe™-SensorsJa
TracBackJa
SkifunktionenJa
Physiologische MesswerteJa
SUP/RudernJa

Aktuelles Angebot

GARMIN fenix3 Saphir HR, 010-01338-71
Preis: EUR 484,86
Sie sparen: EUR 115,13 (19 %)
33 neu von EUR 479,003 gebraucht von EUR 454,06
Weitere Angebote und andere Versionen der Garmin Fenix 3, findest du direkt auf den Angebotsseiten.

Fitness-Funktionen ohne Sport

Schrittzähler & Co.

Die Fenix 3 ist nicht nur eine Sportuhr, sondern eignet sich auch als Fitness-Tracker. Sie zählt zum Beispiel die Schritte die man geht. Außerdem werden die Etagen getrackt und der Schlaf wird überwacht. Letzteres funktioniert zwar gut, wird von mir aber nicht durchgehend genutzt. Ich schlafe lieber ohne Uhr am Handgelenk. Beim Hinlegen wird sie entfernt und beim Aufstehen wieder angezogen. So entgeht mir kein Schritt.

Der Schrittzähler funktioniert äußerst gut. Ich schaue oft stichprobenartig beim Gehen länger auf die Uhr. Dabei sehe ich wie die Anzahl der Schritte mit jedem tatsächlich gemachten Schritt steigt. Das einfache Pendeln mit dem Arm reicht übrigens nicht, um die Anzahl der Schritte zu manipulieren – ich habe es getestet. Ich weiß, diverse andere Produkte funktionieren so einfach. 😉 Die Fenix 3 ist da cleverer.

FunktionenWert
SchrittzählerJa
Automatisches Ziel (lernt wie aktiv der Benutzer ist und weist ein Tagesziel Schritte zu)Ja
Inaktivitätsleiste (wird auf dem Gerät nach einer Zeit der Inaktivität angezeigt; ein paar Minuten herumgehen um die Anzeige zurückzusetzen)Ja
Schlafüberwachung (überwacht die gesamte Schlafzeit und Zeiten der Bewegung oder des ruhigen Schlafs)Ja

Für den Schrittzähler hat Garmin der Uhr auch ein eigenes Datenblatt spendiert. Wenn die Funktionstaste „Down“ (linksseitig, unten) gedrückt wird, wechselt man direkt zur Übersicht der aktuellen Schritte.

Fenix 3 Schrittzähler

Außerdem wird die aktuelle Distanz angezeigt (Kilometer oder Meilen, je nach Einstellung) und die Anzahl der Stockwerke die man gelaufen ist.

Inaktivität überwacht die Fenix 3 ebenfalls. Dafür hat sie – je nach Watchface – eine eigene Anzeige. Bei mir ist dies ein roter Balken der sich von links nach rechts füllt, wenn ich mich nicht bewege. Bewege ich mich wieder, wird der Balken zurückgesetzt. Kommt es dazu, dass der Balken komplett wird, gibt es eine kurze Vibration und auf dem Display erscheint „Los“ als Hinweis dafür, mich nun endlich mal wieder zu bewegen. Dient durchaus der Motivation und ich bin auch schon einige Male im Büro aufgestanden und ein paar Schritte gegangen. Denkt aber nicht das es mit zehn Schritten erledigt ist.

Der Schrittzähler lernt übrigens mit. Wenn ich an einem Tag mein Ziel nicht erreiche, ist das Ziel für den nächsten Tag automatisch niedriger. Bis es auf einem Niveau ist auf dem ich es schaffe. Mit Erreichen und Übertreffen einer Zielvorgabe, steigt die Erwartung der Uhr am kommenden Tag. Während ich gestern nur 4750 Schritte schaffen musste, sind es heute bereits 5034 Schritte. Erreiche ich dieses Ziel, kommen morgen erneut mehr Schritte auf mich zu. Damit versucht die Garmin Sportuhr mich zu motivieren. Sie schafft es.

Herzfrequenz- / Pulsmessung

Die Garmin Fenix 3 Saphir HR überwacht außerdem die Herzfrequenz bzw. den Puls. Der dafür notwendige Sensor befindet sich auf der Rückseite. Damit diese Funktion zuverlässig ist, muss die Uhr dicht anliegend am Arm getragen werden. Wer lieber locker sitzende Uhren trägt, sollte sich besser für einen Brustgurt für die Messung entscheiden, oder zumindest während des Sports dann die Uhr fest tragen.

Garmin Fenix 3 Herzfrequenz messen

Wenn man sowieso einen Brustgurt nutzt, muss man bei der Fenix 3 nicht die HR-Version nehmen. Hier ein Angebot für die Fenix 3 ohne integrierte Pulsmessung.

Ohne HR-Feature ist die Fenix 3 etwas über 100 Euro günstiger und kommt ein bisschen schmaler. Der Sensor auf der Unterseite trägt bei der HR-Version etwas auf.

Fenix 3 Unterseite mit HF Sensor

Dafür spart man sich natürlich den Brustgurt. Ich bevorzuge die Messung direkt an der Uhr, da ich nun weiß das es gut funktioniert. Und auf wenige Millimeter mehr oder weniger Gehäuse kommt es mir persönlich nicht an.

Lauf- und Radfahrfunktionen

Bei mir kommt die Fenix 3 in erster Linie für den Radsport zum Einsatz. Ich bin einfach kein Läufer. Daher freut es mich, dass die meisten Funktionen der Uhr für Multisport verfügbar sind, wo neben Laufen und Radfahren auch das Schwimmen gehört. Funktionen im Bereich Schwimmen werde ich später im Fenix 3 Test noch zeigen und durchprobieren.

In der nachfolgenden Tabelle findest du alle Funktionen der Garmin Fenix 3 Saphir HR, die fürs Radfahren und den Laufsport gleichermaßen vorhanden sind. Danach folgen noch zwei Tabellen die Funktionen jeweils nur für Radsport und nur für Laufsport aufzeigen.

Lauf- und RadfahrfunktionenGarmin Fenix 3 HR
HerzfrequenzmessgerätJa (am Handgelenk)
Virtual Partner® (Trainieren gegen eine virtuelle Person)Ja
Virtual Racer™ (trete gegen andere Aktivitäten an)Ja
Streckenfunktion (Du kannst Strecken übertragen und diesen folgen)Ja
Auto Pause® (Stoppuhr wird automatisch angehalten z.B. wenn du an einer Ampel stehenbleibst)Ja
Auto-Lap® (Automatischer Start einer neuen Runde)Ja
Auto Scroll (Automatisches Anzeigen von Datenseiten während des Trainings)Ja
MultisportJa
Automatischer Multisport (Wechseln zwischen Sportmodi per Tastendruck)Ja
Erweitertes Training (Erstelle eigene zielorientierte Trainingseinheiten)Ja
Pace-Alarm (Wenn du von der eingestellten Pace abweichst wird ein Alarm ausgelöst)Ja
Zeit- oder Distanz-Alarm (Wenn du einen voreingestellten Wert erreichst ertönt ein Alarm)Ja
Intervalltraining (Stelle Trainings- und Pausenintervalle ein)Ja
Herzfrequenzbasierte KalorienberechnungJa
Berechnung des KalorienverbrauchsJa
Training Effect (Auswirkung einer Aktivität auf die aerobe Fitness)Ja
Displayansichten individuell anpassbarJa
Mit Leistungsmessgeräten kompatibel (Anzeige von Leistungsdaten von kompatiblen ANT™ + -Leistungsmessern dritter Anbieter)Ja

Einzeln fürs Radfahren stehen noch folgende Funktionen zusätzlich zur Verfügung.

DisziplinRadfahren
Mit Vector™ kompatibelJa
Mehrere FahrradprofileJa
Geschwindigkeits-/TrittfrequenzsensorJa (optional)

Und fürs Lauftraining bietet die Fenix 3 noch rein für den Laufsport folgende Funktionen an.

DisziplinLaufsport
Virtual Pacer™ (vergleicht aktuelle Pace mit Zielvorgabe)Ja
V02max-SchätzungJa
ErholungsratgeberJa
Laufzeit-PrognoseJa
LaufeffizienzJa
BeschleunigungsmesserJa
Persönliche RekordeJa

Alltagstauglichkeit

Je mehr Tage ich die Garmin Fenix 3 Saphir HR an meinem Arm trage, desto mehr bekomme ich einen Eindruck von ihrer Alltagstauglichkeit. Normalerweise habe ich bis dato sehr selten eine Uhr getragen. Uhren störten mich bislang im Büro. Zum Feierabend habe ich sie dann vergessen.

Damit ich die Fenix 3 am Arm lasse, habe ich gleichzeitig zum Start meines Testberichts auch die eigene BeatYesterday Challenge gestartet. Da ich jeden Tag mein Ziel vom Vortag übertreffen muss, ist es wichtig sie permanent zu tragen.

Ich lege Vorurteile ab. Die Fenix 3 funktioniert am Schreibtisch sehr gut. Das Armband stört nicht, wenn ich an der Tastatur arbeite. Ich bleibe auch beim Spielen mit meinen Kids nicht mit der Uhr hängen. Ich schwitze nicht unter dem Armband. Durch das runde Display wirkt die eigentlich große Uhr auch optisch gar nicht so groß. Sie trägt weit weniger auf als ich den Verdacht hatte.

Garmin Fenix 3 Saphir HR von der Seite

Das Display kann ich bei normalen Lichtverhältnissen sehr gut ablesen. Wenn es dunkler wird, bietet die Garmin Fenix 3 eine Hintergrundbeleuchtung. Scheint die Sonne aufs Display, sieht man trotzdem noch die Uhrzeit. Je nach Watchface können manche Daten zu klein sein, aber da es sich um eine Armbanduhr handelt, kann man sie ja neigen und sieht dann doch wieder alles.

Im Alltag ist die Fenix 3 klasse. Im Sport natürlich ebenfalls. Der Akku verliert pro Tag bei normaler Nutzung als Fitness-Tracker, ca. 3 bis 4%. Die Smart Notifications habe ich deaktiviert. Ich hatte sie am ersten Tag einige Stunden an. Da ich viele E-Mails, WhatsApp- und Facebook-Nachrichten bekomme, vibriert die Uhr bei mir alle paar Minuten oder teilweise mehrfach in der Minute. Ich habe aber sowieso immer ein Smartphone dabei, deshalb muss die Uhr diese Aufgabe nicht erledigen. Toll, dass sie es kann, aber für mich nicht nötig.

Usability / Bedienbarkeit

Ich habe mich schnell mit der GPS Uhr zurecht gefunden. Viel muss man sich nicht merken. Wenn man die verschiedenen Daten im Alltag abrufen will, braucht man nur hoch und runter blättern. Will man in die Einstellungen, hält man den linksseitig angebrachten, mittleren Knopf einen Moment gedrückt. Danach kann man mich hoch und runter durch die Einstellungen blättern. Möchte man einen Menüpunkt aufrufen oder eine Einstellung aktivieren / deaktivieren, drückt man rechtsseitig auf Start. Der obere Knopf. Um aus einem Menü wieder zurück zu kommen ist der untere Knopf an der rechten Seite zu verwenden.

Fenix 3 seitlich mit Funktionstasten

Also wirklich sehr, sehr einfach zu benutzen und das hat jeder Anwender innerhalb weniger Minuten auch verinnerlicht.

Diverse Einstellungen an den Watchfaces, also den Designs der ersten Display-Datenoberfläche, kann man auch direkt über die Garmin Connect App am Handy durchführen. Ebenso werden über die Smartphone-App oder die Web-Oberfläche am PC, auch neue Apps für die Uhr installiert. Garmin bietet im eigenen Store viele kostenfreie Angebote.

GARMIN fenix3 Saphir HR, 010-01338-71
Preis: EUR 484,86
Sie sparen: EUR 115,13 (19 %)
33 neu von EUR 479,003 gebraucht von EUR 454,06

Redaktioneller Hinweis: Dieser Testbericht wird am 30. November 2016 abgeschlossen sein. Bis dahin werden fortlaufend die neu gemachten Erfahrungen und Eindrücke mit der Fenix 3, in diesem Bericht verarbeitet.

Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der Vätternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

Click to comment

Kommentar oder Erfahrungen schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Testberichte