Hamaka Hängematte – die echte Reisehängematte für Radtouren

Hamaka Reisehängematte im Test

Als Radfahrer bin ich gerne mehrere Tage oder sogar Wochen unterwegs. Die Natur lädt zum Genießen ein. Nicht nur auf dem Fahrrad sondern auch abseits. Am Abend, in der Nacht. Viele Radfahrer schlafen im Zelt oder in Pensionen, Hotels und Jugendherbergen. Ich finde die Hängematte als alternativen Schlafplatz toll. Dafür braucht es aber eine echte Reisehängematte.

Im virtuellen Freundeskreis habe ich Lukas, Lukas ist Betreiber vom Hängematten ABC, einer Ratgeberseite zu eben diesem Thema. Auf meine Frage, was denn für mich als Radfahrer eine passende Reisehängematte wäre, kam sehr spontan: Hamaka! Und tatsächlich, die Hamaka ist bisher die einzige Reisehängematte die ich tatsächlich für Radfahrer empfehlen würde. Allein aufgrund des kleinen Packmaß und des Gewichts von nur 320g.

Platz ist bei Radreisen eine sehr beschränkte Ressource. Schlafsack, Isomatte und Zelt nehmen oft viel davon ein. Viele Radreisende verzichten deshalb auf ein Zelt und greifen zum Tarp und Biwaksack. Trotzdem ist dann die Isomatte noch dabei. Will man diese auch loswerden, muss man den Boden verlassen.

Eine Reisehängematte, speziell die Hamaka, hilft an dieser Stelle sehr. Alles was ich für eine Übernachtung benötige ist:

  • Hamaka Reisehängematte
  • dünner Schlafsack der auch als Decke dient
  • Moskitoschutz für die Hängematte
  • Wasserdichten Biwaksack

Ein Biwacksack ist so klein, dass er direkt in die Verpackung vom Schlafsack mit reingestopft werden kann. Das gleiche gilt fürs Moskitonetz. Beides nimmt also keinen echten Stauraum weg.

Die Hamaka Reisehängematte ist nur 10 x 10 x 18 cm klein. Fast so kleine Schlafsäcke gibt es ebenfalls. Der Mivall Ultraleicht ist zum Beispiel nur 22 x 14 cm groß und wiegt nur 720g. Und da ist er bestimmt noch nicht der kleinste Schlafsack. Insgesamt kommt aber nicht nennenswert mehr als 1.000g auf die Waage. Hängematte, Schlafsack, Biwaksack und Moskitonetz.

Hamaka Hängematte im Test (Video)

Da Lukas bereits ein super Video seinem Hamaka Test gemacht hat, brauche ich das nicht ebenfalls tun sondern zeige dir hier sehr gerne sein Video.

Vor- und Nachteile einer Reisehängematte

Ich möchte auf keinen Fall suggerieren, dass eine Reisehängematte das Nonplusultra für Übernachtungen ist. Es ist für mich jedoch eine willkommene Abwechslung zum Zelt in der warmen Jahreszeit. Und da kommen wir auch schon zu den Vorteilen.

Vorteile einer Reisehängematte

Radreisen mit Zelt werden oft direkt mit dem Thema Wildcampen verbunden. In vielen Ländern – auch in Deutschland – darf nicht einfach in freier Wildnis ein Zelt aufgestellt werden. Daher weichen einige Radreisende aufs Biwakieren aus. Je nach Aufbau ist das schnell eine Grauzone. Die Hängematte hat mit einem Zelt jedoch gar nichts zu tun und ist weit vom wilden Campen entfernt.

  • die Nacht in der Hängematte fällt nicht unter Wildcampen
  • an warmen Tagen und Nächten von allen Seiten frische Luft
  • bequem liegen ohne auf den Untergrund achten zu müssen
  • freier Blick auf den Sternenhimmel
  • maximale Entspannung nach der Tour
  • flexibler bei der Auswahl von Schlafplätzen
  • spart im Vergleich zum Zelt viel Platz
  • sehr schnell aufgespannt und wieder abgebaut
  • auch als Sonnenschutz oder Tarp einsetzbar

Beim nachfolgenden Bild bin ich auf einem etwas größeren Bootssteg. Beim Aufbau der Reisehängematte ist der Wind zwar deutlich spürbar, hat aber sobald ich in der Hängematte liege keine Auswirkungen mehr. Und eine Nacht direkt am See, mit einfach so am Geländer befestigter Hamaka, extrem cool.

Hamaka Hängematte für Radtouren

Dass die Hängematte mich den Kontakt zum Boden verlieren lässt ist für mich einer der überzeugendsten Punkte. Ich weiß nicht wie es dir geht. Aber ich finde beim Zelt immer Steine oder andere drückende Unebenheiten am Boden. Egal wie gut ich vorher bei der Platzwahl aufpasse, spätestens wenn ich mich hinlege treffe ich. Und wenn es keine Unebenheiten am Boden sind, dann liege ich mit dem Kopf abwärts oder seitlich schräg. Irgendwas ist immer. 😉

Nachteile einer Reisehängematte

Damit eine Hängematte zum Schlafplatz wird, braucht es unbedingt zwei passend voneinander entfernte Bäume oder andere Gegenstände woran sie montiert werden kann. Bei der Hamaka Reisehängematte geht das zum Beispiel auch an Laternenmasten, Geländern und anderen stabilen, ausreichend hoch gebauten Pfosten.

Meistens lässt sich unterwegs ein Platz finden. Spätestens im nächsten Waldabschnitt. Und dennoch, wie beim Zelt, muss auch bei der Hängematte erst ein Platz entdeckt werden. Dies und ein paar weitere Punkte sind als Nachteil bei Radreisen auszulegen.

  • Ohne Bäume oder ähnliches kein Schlafplatz
  • in der kalten Jahreszeit nicht sinnvoll nutzbar
  • bei Regen braucht man noch einen extra Schutz
  • nur mit einer Person gut nutzbar
  • ggf. unruhiger Schlaf durch zusätzliche Bewegung

Besonders der Eindruck mit dem unruhigen Schlaf ist absolut subjektiv. Jeder kommt damit anders klar. Mich stört es nicht, wenn die Hängematte sich bewegt sobald ich mich bewege. Andere Leute wiederum werden direkt wach.

Fazit

Ich würde nie auf mein 1-Personenzelt verzichten wollen, aber auf eine Reisehängematte wie die Hamaka Hängematte ebenfalls nicht. Beide Optionen zu haben ist toll. Bei bestem Wetter ist die Hängematte meine erste Wahl. Schlechtes Wetter und kalte Nächte lassen mich jedoch ins Zelt verkriechen. Besonders bei Regen ist mir ein Zelt noch immer am liebsten. Zwar kann mit einem Tarp der Regen von der Hängematte abgehalten werden, aber wenn doch was in die Hängematte läuft, wird dort auch bleiben.

Die Hamaka ist absolut klasse. Natürlich hat sie mit über 100 Euro einen stolzen Preis. Wer aber die Details vom Material etc. im Video oder auf der Webseite betrachtet, erkennt schnell dass es sinnvoll ist diesen zu bezahlen.

Mir gefällt es, Nächte in einer Reisehängematte zu verbringen.

Über Soeren 205 Artikel
Ich fahre seit vielen Jahren Mountainbike und seit 2013 Rennrad. Mit dem Rennrad nehme ich an großen Events wie der Vätternrundan in Schweden oder der Mecklenburger Seen Runde teil.

1 Kommentar zu Hamaka Hängematte – die echte Reisehängematte für Radtouren

  1. Schöner Test von der hamaka, Soeren! Ich bin selber ziemlich begeistert von der Hängematte, wie du sicherlich weißt 😉

    Ich bekomme übrigens jetzt demnächst einen Prototypen zum Test zur Verfügung gestellt, nämlich ein XL Modell für Riesen wie mich. Bin mal gespannt, was die XL hamaka dann kann. Auf Nachfrage kann man die wohl auch schon bestellen, aber offiziell ist sie auf der Seite noch nicht aufgeführt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*